Ehemalige Zigaretten Gegnerin eröffnet E-Zigaretten Laden in Heidelberg

Donnerstag 21 März 8708 Teilen

Ehemalige Zigaretten Gegnerin eröffnet E-Zigaretten Laden in Heidelberg

Martina Pötschke-Langer leitete von 1997 bis zum August 2016 die Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Dort kämpfte sie gegen den Konsum von Tabak und nahm dabei häufig auch die neuartige elektronische Zigarette ins Visier. Nachdem sie kurzzeitig noch den Vorstandsvorsitz im Aktionsbündnis Nichtrauchen übernommen hatte, wechselte sie nun vor kurzem die Seiten.

„Elektronische Zigaretten stellen eine große Chance für die Tabakprävention in Deutschland dar, es ist unser aller Aufgabe diese Chance zu nutzen“, gab sie in einem Interview gegenüber der Heidelberger-Nachrichten zu und fügte an „Eigentlich wusste ich ja schon immer das Dampfen eine tolle Sache ist, aber der Druck der Pharma Lobby war beim DKFZ einfach zu groß“.

Mitten in der Heidelberger Altstadt in der Steingasse 40 eröffnet sie nun gemeinsam mit ihrem langjährigen Weggefährten Johannes Spatz ein E-Zigaretten Geschäft der Superlative. Auf über 500m², verteilt auf 3 Ebenen, bietet ihr Laden „Dampffamily“ alles rund um die boomende E-Zigarette.

Neben zahlreichen Geräten die auf Einsteiger und ehemalige Raucher abzielen bietet man auch professionelles Equipment das man direkt aus China importiert. Als besonderen Vorteil gegenüber bereits existierenden Läden im Umreis von Heidelberg, sieht man die Ausrichtung auf eine sehr spezielle Zielgruppe. Neben ehemaligen Raucher will man sich auch auf den Nachwuchs konzentrieren. Während andere E-Zigaretten Shops lediglich an Kunden ab 18 Jahren verkaufen, will man hier zukünftig auch besonders kinderfreundliche E-Zigaretten anbieten.

„Mit Erdbeere, Cola und Schokolade bieten wir auch für unsere kleinen Kunden reichlich Abwechslung und zielgruppenorientierte Geschmacksrichtungen“ erzählt Pötschke-Langer freudestrahlend. Hierbei bezieht sich Pötschke-Langer auf die sogenannten E-Liquids, die mit den elektronischen Zigaretten geraucht werden. Auch bei den Geräten will man möglichst attraktive, bunte und einfach zu bedienende Varianten ins Programm mit aufnehmen. Pötschke-Langer ergänzt „schließlich geht es uns darum, dass die kleinen Racker erst gar nicht mit dem Rauchen anfangen“.

Mit einigen ausgefallen E-Liquiden, die es exklusiv im „Dampffamily“ gibt will man auch die fortgeschrittenen Kunden anlocken. So bietet man unter anderem die Sorten „Fomaldehype“, „Gateweg“ und „Popolunge“ an. Auf die Frage nach dem Geschmack der E-Liquide antwortete Pötschke-Langer grinsend „Das sind Insider, mehr verraten wir nicht. Einfach vorbeikommen und probieren“.

Beliebt

  1. Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet

    1

    Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet Angler wollten ihren Augen nicht trauen,was sie da sahen.Es war ein etwa 1,50 m großer Bullenhai.Mehre Versuche ihn mit der Angel zu erwischen schlugen fehl.Nun soll ein Haiforscher versuchen das Tier einzufangen,um es zu untersuchen und auch auf zu klären wie er in unseren Breitengraden gekommen ist.

  2. EU verbietet deutsche Führerscheine

    2

    EU verbietet deutsche Führerscheine Sie haben noch einen Führerschein? Der ist grundsätzlich ungültig, so die Verlautung aus Brüssel. Heißt es "Driving licence", Permis de conduire" oder "Prawo jazdy", so ist es gültig - wenn auch unsere Nachbarn ihren Führerschein so in der Landessprache nennen. Das Problem sehen die EU-Verkehrsminister in dem Wort "Führer" und sehen eine unterschwellige Verherrlichung der Weltkriege, als "der Führer" Privilegien verteilte / verteilen ließ - so auch das Privileg, ein Fahrzeug zu lenken. Dies ist nur durch eine EU-weit vorgeschriebene Mindestanforderung in jeweiligen Einstufungsklassen möglich. Erst dadurch wird die Erlaubnis erteilt, gewisse Fahrzeuge im EU-weiten Straßenverkehr zu bewegen. Der "Führerschein" wird also ungültig. Was nun? Der Vorschlag aus Brüssel ist ganz einfach: Deutschland muss bis 30. Februar 2019 alle "Führerscheine" einziehen und gegen "Fahrerlaubnisse für Kraftfahrzeuge" austauschen. Sie behalten also sämtliche "alten Rechte", da daran nicht gerüttelt wird. Einzig neu wird sein, dass statt "Führerschein" dann "Fahrerlaubnis" auf der Karte zu lesen sein wird - selbstverständlich gegen einen Kostenbeitrag von 83,50€ Verwaltungskosten. Wer ab 01.März 2019 dann mit einem "Führerschein" kontrolliert wird, der wird diesen dann abgeben müssen und es wird wie "Fahren ohne Fahrerlaubnis" gewertet, denn genau diese haben sie dann ja nicht. Leider ist ab genau dem Datum auch da das Gesetz geändert und das Fahrzeug selbst wird nach schwedischem Vorbild beschlagnahmt zur Versteigerung.

  3. Ficken heilt Krankheiten

    3

    Ficken heilt Krankheiten Wie der renomierte Professor Doktor Humperdink schon seit Jahren diagnostizierte Sie leiden an ZWS hat jetzt auch die Langzeitstudie vom Grimme Institut bewahrheitet. Zu wenig Sex macht krank. Mit ausreichend sexueller Aktivität bleibt man gesund, wird man gesund und verlängert sogar seine Lebenserwartung.

Beliebt

Steiermark: UFO-ALARM im Bezirk Liezen!

Steiermark: UFO-ALARM im Bezirk Liezen!

Lottogewinn er aus Wunsiedel

Lottogewinn er aus Wunsiedel

Polizei sucht Zeugen, Roter April Roller entzieht sich einer Polizeikontrolle

Polizei sucht Zeugen, Roter April Roller entzieht sich einer Polizeikontrolle

Polizei sucht zeugen roter aprilia roller entzieht sich einer Polizeikontrolle

Polizei sucht zeugen roter aprilia roller entzieht sich einer Polizeikontrolle

Kiqari - CWBW

Kiqari - CWBW

Die neuen Trainer des 1.Fc Nürnberg

Die neuen Trainer des 1.Fc Nürnberg