Club 43 bis über die Landesgrenzen bekannt

Donnerstag 21 März 15179 Teilen

Club 43 bis über die Landesgrenzen bekannt

Weserbergland/Hameln
Die Weserstadt Hameln dürfte bis in die letzte Ecke der Welt bekannt sein und die Rattenfängersage ist international fast auf jedem Lehrplan. Doch nicht nur touristisch ist Hameln sehr gefragt und gut frequentiert. Auch gastronomisch macht die Stadt von sich reden. Aus der 62.000 Einwohner Stadt macht ein kleiner Club äußerst überregional Furore und gehört in den Gastro Charts der Empfehlungen zu einem der meist genannten Clubs Deutschlands. Seit über 8 Jahren residiert der Club 43 in Hameln und bedient am Wochenende ein striktes Programm für Erwachsene Gäste ab 21 Jahren. Seit dem ersten Tag im Jahr 2009 hieß es dort " No Kids - No Techno"- und es funktionierte. Die Einlassmethodik und die Altersbegrenzung wurde von benachbarten Gastronomen und Veranstaltern oft kopiert, aber nie erreicht und somit thronte der kleine Club im Februar 2017 in den Gastrocharts der Touristikveranstalter sogar auf Platz eins der Empfehlungen. Das Magazin " The Experience", herausgegeben von einer großen Biermarke, nannte das Konzept auf seiner Titelseite als ein kleines Phänomen, bestehend aus Leidenschaft und Sachverstand und lobte dabei natürlich auch das Portfolio der Bierauswahl ( vermutlich waren es die eigenen Marken). Der Social Media Auftritt des Clubs wird von einer Medienagentur professionell betreut und spiegelt ganz klar wieder, was Gäste dort erwartet und 3000 Fans bei Facebook sprechen eine klare Sprache. Ohne Schnörkel und Tam Tam wird dort in guter Dosis offeriert, was auf dem Programm steht und das Fingerspitzengefühl zwischen zu viel und zu wenig verstehen die Betreiber hier sehr gut. In diesem Falle könnte man Social Media als den neuen Rattenfänger von Hameln nennen, denn auf diesem Wege werden die Gäste in den Club "geflötet" und sind fast ein Jahrzehnt bestens zufrieden. Ein ausführliches Portrait des Betreibers folgt in unserer Mai Ausgabe, denn dann heißt es "nächtliche Streifzüge in Niedersachsen".

Beliebt

  1. Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet

    1

    Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet Angler wollten ihren Augen nicht trauen,was sie da sahen.Es war ein etwa 1,50 m großer Bullenhai.Mehre Versuche ihn mit der Angel zu erwischen schlugen fehl.Nun soll ein Haiforscher versuchen das Tier einzufangen,um es zu untersuchen und auch auf zu klären wie er in unseren Breitengraden gekommen ist.

  2. EU verbietet deutsche Führerscheine

    2

    EU verbietet deutsche Führerscheine Sie haben noch einen Führerschein? Der ist grundsätzlich ungültig, so die Verlautung aus Brüssel. Heißt es "Driving licence", Permis de conduire" oder "Prawo jazdy", so ist es gültig - wenn auch unsere Nachbarn ihren Führerschein so in der Landessprache nennen. Das Problem sehen die EU-Verkehrsminister in dem Wort "Führer" und sehen eine unterschwellige Verherrlichung der Weltkriege, als "der Führer" Privilegien verteilte / verteilen ließ - so auch das Privileg, ein Fahrzeug zu lenken. Dies ist nur durch eine EU-weit vorgeschriebene Mindestanforderung in jeweiligen Einstufungsklassen möglich. Erst dadurch wird die Erlaubnis erteilt, gewisse Fahrzeuge im EU-weiten Straßenverkehr zu bewegen. Der "Führerschein" wird also ungültig. Was nun? Der Vorschlag aus Brüssel ist ganz einfach: Deutschland muss bis 30. Februar 2019 alle "Führerscheine" einziehen und gegen "Fahrerlaubnisse für Kraftfahrzeuge" austauschen. Sie behalten also sämtliche "alten Rechte", da daran nicht gerüttelt wird. Einzig neu wird sein, dass statt "Führerschein" dann "Fahrerlaubnis" auf der Karte zu lesen sein wird - selbstverständlich gegen einen Kostenbeitrag von 83,50€ Verwaltungskosten. Wer ab 01.März 2019 dann mit einem "Führerschein" kontrolliert wird, der wird diesen dann abgeben müssen und es wird wie "Fahren ohne Fahrerlaubnis" gewertet, denn genau diese haben sie dann ja nicht. Leider ist ab genau dem Datum auch da das Gesetz geändert und das Fahrzeug selbst wird nach schwedischem Vorbild beschlagnahmt zur Versteigerung.

  3. Ficken heilt Krankheiten

    3

    Ficken heilt Krankheiten Wie der renomierte Professor Doktor Humperdink schon seit Jahren diagnostizierte Sie leiden an ZWS hat jetzt auch die Langzeitstudie vom Grimme Institut bewahrheitet. Zu wenig Sex macht krank. Mit ausreichend sexueller Aktivität bleibt man gesund, wird man gesund und verlängert sogar seine Lebenserwartung.

Beliebt

Streit um die Beflaggung auf Segelbooten eskaliert!

Streit um die Beflaggung auf Segelbooten eskaliert!

Gesucht: Studentenklatscher von Münster

Gesucht: Studentenklatscher von Münster

Bayern - Im neuen G9 wird Mathematikunterricht ab der 8. Jahrgangsstufe zum Wahlfach

Bayern - Im neuen G9 wird Mathematikunterricht ab der 8. Jahrgangsstufe zum Wahlfach

K2

K2

Dominik Fleischmann wird Trainer beim FCI

Dominik Fleischmann wird Trainer beim FCI

Mafiaboss im Bodental gefasst

Mafiaboss im Bodental gefasst