Neue Studie: Nutzer von sozialen Netzwerken teilen alles und hinterfragen nicht mehr

Freitag 19 April 48564 Teilen

Neue Studie: Nutzer von sozialen Netzwerken teilen alles und hinterfragen nicht mehr

Studie durchgeführt vom Oberstudiendirektor F.-S. Teffe im Auftrag vom MI rselbst aus den USA.

Erschreckend , nach nur einem Jahr mit diverser Postings-Recherche, sei gesagt , daß viele einfach teilen statt zu „peilen“ so Teffe.

Leute fangen an den Mist zu glauben und stellen sich ins soziale Abseits.
Schon lustig wenn man bedenkt , das diese Netzwerke zum Freunde „gewinnen“ gedacht sind.

Der Autor dieses Artikels ist fassungslos über soviel Intoleranz und Abgabe des gesunden Menschenverstandes.
Viele seiner Mitmenschen sind betroffen , desweiteren hat er über eine Auswanderung nachgedacht , dieses ist mit immens hohen Kosten verbunden , so dass er doch eher die Möglichkeit vorzieht , diesen Menschen zu helfen.

Auf Nachfrage wie er Ihnen helfen möchte :
Beim nächsten persönlichen Treffen , schmeiß ich deren Handy weg !
so Teffe.

Beliebt

  1. Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet

    1

    Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet Angler wollten ihren Augen nicht trauen,was sie da sahen.Es war ein etwa 1,50 m großer Bullenhai.Mehre Versuche ihn mit der Angel zu erwischen schlugen fehl.Nun soll ein Haiforscher versuchen das Tier einzufangen,um es zu untersuchen und auch auf zu klären wie er in unseren Breitengraden gekommen ist.

  2. EU verbietet deutsche Führerscheine

    2

    EU verbietet deutsche Führerscheine Sie haben noch einen Führerschein? Der ist grundsätzlich ungültig, so die Verlautung aus Brüssel. Heißt es "Driving licence", Permis de conduire" oder "Prawo jazdy", so ist es gültig - wenn auch unsere Nachbarn ihren Führerschein so in der Landessprache nennen. Das Problem sehen die EU-Verkehrsminister in dem Wort "Führer" und sehen eine unterschwellige Verherrlichung der Weltkriege, als "der Führer" Privilegien verteilte / verteilen ließ - so auch das Privileg, ein Fahrzeug zu lenken. Dies ist nur durch eine EU-weit vorgeschriebene Mindestanforderung in jeweiligen Einstufungsklassen möglich. Erst dadurch wird die Erlaubnis erteilt, gewisse Fahrzeuge im EU-weiten Straßenverkehr zu bewegen. Der "Führerschein" wird also ungültig. Was nun? Der Vorschlag aus Brüssel ist ganz einfach: Deutschland muss bis 30. Februar 2019 alle "Führerscheine" einziehen und gegen "Fahrerlaubnisse für Kraftfahrzeuge" austauschen. Sie behalten also sämtliche "alten Rechte", da daran nicht gerüttelt wird. Einzig neu wird sein, dass statt "Führerschein" dann "Fahrerlaubnis" auf der Karte zu lesen sein wird - selbstverständlich gegen einen Kostenbeitrag von 83,50€ Verwaltungskosten. Wer ab 01.März 2019 dann mit einem "Führerschein" kontrolliert wird, der wird diesen dann abgeben müssen und es wird wie "Fahren ohne Fahrerlaubnis" gewertet, denn genau diese haben sie dann ja nicht. Leider ist ab genau dem Datum auch da das Gesetz geändert und das Fahrzeug selbst wird nach schwedischem Vorbild beschlagnahmt zur Versteigerung.

  3. Ficken heilt Krankheiten

    3

    Ficken heilt Krankheiten Wie der renomierte Professor Doktor Humperdink schon seit Jahren diagnostizierte Sie leiden an ZWS hat jetzt auch die Langzeitstudie vom Grimme Institut bewahrheitet. Zu wenig Sex macht krank. Mit ausreichend sexueller Aktivität bleibt man gesund, wird man gesund und verlängert sogar seine Lebenserwartung.

Beliebt

Der US-Präsident hetzt wieder einmal: Sven Hell ist ein Hurensohn

Der US-Präsident hetzt wieder einmal: Sven Hell ist ein Hurensohn

Dampfwalzen Revival Party in Atsch ein großer Betrug

Dampfwalzen Revival Party in Atsch ein großer Betrug

Regenbogeneinhorn sorgt für Empörung bei der AfD

Regenbogeneinhorn sorgt für Empörung bei der AfD

M. Holstein (Celle) gesucht!

M. Holstein (Celle) gesucht!

Hanauer Rüsten gegen Asylanten auf

Hanauer Rüsten gegen Asylanten auf

Trump rüstet US-Militär für den III.Weltkrieg

Trump rüstet US-Militär für den III.Weltkrieg