Ab sofort - Verbreitung von Fake-News wird mit Bußgeld bestraft

Freitag 19 April 43008 Teilen

Ab sofort - Verbreitung von Fake-News wird mit Bußgeld bestraft

Dpa/[email protected] - Wie die Bundesregierung gestern Abend um 20 Uhr mitteilte, wird die Verbreitung von Fake-News (erfundenen Nachrichten, Anm. der Red.) ab sofort mit einer Geldstrafe von bis zu € 2.500,- geahndet.
Da die Verbreitung in den sozialen Medien immer mehr zunimmt und bisweilen sogar zu Gewalttaten gegenüber den betroffenen Randgruppen führt, sehe man sich zu solch drastischen Maßnahmen gezwungen, so ein Regierungssprecher. Die Überwachung dieser Meldungen muss von den Betreibern der jeweiligen Webseiten selbst durchgeführt werden, diese wird ihrerseits jedoch von einer Spezialabteilung der LKA Cyber-Abteilung kontrolliert. "Jeder muss vorher nachdenken, was er da eigentlich teilt, bevor er auf den Button klickt. Das muss man von Erwachsenen Menschen erwarten können." - so der Regierungssprecher weiter.
Man sollte sich also zukünftig in Acht nehmen und vielleicht selbst etwas recherchieren, bevor man tief in die Taschen greifen muss.

Beliebt

  1. Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet

    1

    Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet Angler wollten ihren Augen nicht trauen,was sie da sahen.Es war ein etwa 1,50 m großer Bullenhai.Mehre Versuche ihn mit der Angel zu erwischen schlugen fehl.Nun soll ein Haiforscher versuchen das Tier einzufangen,um es zu untersuchen und auch auf zu klären wie er in unseren Breitengraden gekommen ist.

  2. EU verbietet deutsche Führerscheine

    2

    EU verbietet deutsche Führerscheine Sie haben noch einen Führerschein? Der ist grundsätzlich ungültig, so die Verlautung aus Brüssel. Heißt es "Driving licence", Permis de conduire" oder "Prawo jazdy", so ist es gültig - wenn auch unsere Nachbarn ihren Führerschein so in der Landessprache nennen. Das Problem sehen die EU-Verkehrsminister in dem Wort "Führer" und sehen eine unterschwellige Verherrlichung der Weltkriege, als "der Führer" Privilegien verteilte / verteilen ließ - so auch das Privileg, ein Fahrzeug zu lenken. Dies ist nur durch eine EU-weit vorgeschriebene Mindestanforderung in jeweiligen Einstufungsklassen möglich. Erst dadurch wird die Erlaubnis erteilt, gewisse Fahrzeuge im EU-weiten Straßenverkehr zu bewegen. Der "Führerschein" wird also ungültig. Was nun? Der Vorschlag aus Brüssel ist ganz einfach: Deutschland muss bis 30. Februar 2019 alle "Führerscheine" einziehen und gegen "Fahrerlaubnisse für Kraftfahrzeuge" austauschen. Sie behalten also sämtliche "alten Rechte", da daran nicht gerüttelt wird. Einzig neu wird sein, dass statt "Führerschein" dann "Fahrerlaubnis" auf der Karte zu lesen sein wird - selbstverständlich gegen einen Kostenbeitrag von 83,50€ Verwaltungskosten. Wer ab 01.März 2019 dann mit einem "Führerschein" kontrolliert wird, der wird diesen dann abgeben müssen und es wird wie "Fahren ohne Fahrerlaubnis" gewertet, denn genau diese haben sie dann ja nicht. Leider ist ab genau dem Datum auch da das Gesetz geändert und das Fahrzeug selbst wird nach schwedischem Vorbild beschlagnahmt zur Versteigerung.

  3. Ficken heilt Krankheiten

    3

    Ficken heilt Krankheiten Wie der renomierte Professor Doktor Humperdink schon seit Jahren diagnostizierte Sie leiden an ZWS hat jetzt auch die Langzeitstudie vom Grimme Institut bewahrheitet. Zu wenig Sex macht krank. Mit ausreichend sexueller Aktivität bleibt man gesund, wird man gesund und verlängert sogar seine Lebenserwartung.

Beliebt

Gehirnwäsche bei Daimler

Gehirnwäsche bei Daimler

Tanja Taphorn ist Heimwerkerkönigin des Jahres

Tanja Taphorn ist Heimwerkerkönigin des Jahres

Lisa stinkt

Lisa stinkt

Herr Wolf und die 2 ruten

Herr Wolf und die 2 ruten

Zahnlose im Geldtransport beschäftigt...

Zahnlose im Geldtransport beschäftigt...

Bremerhaven will Plastiktüten in Supermärkten durch Arbeitslose ersetzen

Bremerhaven will Plastiktüten in Supermärkten durch Arbeitslose ersetzen