Erfolglose Razzia bei Horrorautor J. Mertens in Altena

Donnerstag 21 März 45266 Teilen

Erfolglose Razzia bei Horrorautor J. Mertens in Altena

Altena/Westf.: Der Grusel- und Phantastikautor J. Mertens musste jüngst eine Durchsuchung seiner Räumlichkeiten über sich ergehen lassen, in deren Fokus offenbar eine veruntreute hochbrisante FBI-Akte stand. Über deren Inhalt gibt es bisher nur vage Andeutungen.

Es waren Szenen wie in einem Spionagethriller: Mit schwarzen Limousinen rückten dunkel gekleidete Beamte einer Sondereinheit bei Mertens' Altenaer Wohnort an und verschafften sich Zugang zu den Räumen. Der Autor hatte kurz zuvor über seine Webseite www.mobilus-moonworks.com sowie in den sozialen Netzwerken angekündigt, eine streng geheime Akte des FBI, die "auf dunklen Kanälen" in seinen Besitz gelangt sei, zu veröffentlichen. Und genau dies sollte mit der Razzia wohl noch rechtzeitig verhindert werden.

Doch die Einsatzkräfte hatten Pech: Die Dokumente befanden sich zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Veröffentlichungsweg, wobei Mertens über den Verlag und den Verbleib der Akte Stillschweigen bewahrte, und da mangels konkretem Straftatbestand auch kein Haftbefehl vorlag, musste die Einheit unverrichteter Dinge wieder abziehen.

Die Akte sei auch keineswegs über illegale Machenschaften in seinen Besitz gelangt, so Mertens. Sie habe seit den späten Vierzigern einen nicht klar verfolgbaren weiten Weg zurückgelegt. Es soll sich darin um das kurzzeitige Wiederauftauchen eines für seine schizophrenen Motive berüchtigten Malers handeln, der 1926 spurlos verschwand und sich während seiner Abwesenheit in einer Art Parallelwelt aufgehalten haben soll. Der Künstler Richard Upton Pickman wurde bislang für die reine Erfindung des Schriftstellers H. P. Lovecraft gehalten, was durch die Dokumente zweifelsfrei widerlegt werde.

J. Mertens, der zuletzt mit seinem Horrorroman "Home Invasion - Die Faust des Terrors" in einschlägigen Kreisen von sich reden machte, erwartet die Freigabe und Veröffentlichung der Akte, die auch zu einem Großteil Abbildungen der verschollenen Werke Pickmans beinhaltet, seitens seines Verlages innerhalb dieser oder nächster Woche.

Beliebt

  1. Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet

    1

    Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet Angler wollten ihren Augen nicht trauen,was sie da sahen.Es war ein etwa 1,50 m großer Bullenhai.Mehre Versuche ihn mit der Angel zu erwischen schlugen fehl.Nun soll ein Haiforscher versuchen das Tier einzufangen,um es zu untersuchen und auch auf zu klären wie er in unseren Breitengraden gekommen ist.

  2. EU verbietet deutsche Führerscheine

    2

    EU verbietet deutsche Führerscheine Sie haben noch einen Führerschein? Der ist grundsätzlich ungültig, so die Verlautung aus Brüssel. Heißt es "Driving licence", Permis de conduire" oder "Prawo jazdy", so ist es gültig - wenn auch unsere Nachbarn ihren Führerschein so in der Landessprache nennen. Das Problem sehen die EU-Verkehrsminister in dem Wort "Führer" und sehen eine unterschwellige Verherrlichung der Weltkriege, als "der Führer" Privilegien verteilte / verteilen ließ - so auch das Privileg, ein Fahrzeug zu lenken. Dies ist nur durch eine EU-weit vorgeschriebene Mindestanforderung in jeweiligen Einstufungsklassen möglich. Erst dadurch wird die Erlaubnis erteilt, gewisse Fahrzeuge im EU-weiten Straßenverkehr zu bewegen. Der "Führerschein" wird also ungültig. Was nun? Der Vorschlag aus Brüssel ist ganz einfach: Deutschland muss bis 30. Februar 2019 alle "Führerscheine" einziehen und gegen "Fahrerlaubnisse für Kraftfahrzeuge" austauschen. Sie behalten also sämtliche "alten Rechte", da daran nicht gerüttelt wird. Einzig neu wird sein, dass statt "Führerschein" dann "Fahrerlaubnis" auf der Karte zu lesen sein wird - selbstverständlich gegen einen Kostenbeitrag von 83,50€ Verwaltungskosten. Wer ab 01.März 2019 dann mit einem "Führerschein" kontrolliert wird, der wird diesen dann abgeben müssen und es wird wie "Fahren ohne Fahrerlaubnis" gewertet, denn genau diese haben sie dann ja nicht. Leider ist ab genau dem Datum auch da das Gesetz geändert und das Fahrzeug selbst wird nach schwedischem Vorbild beschlagnahmt zur Versteigerung.

  3. Ficken heilt Krankheiten

    3

    Ficken heilt Krankheiten Wie der renomierte Professor Doktor Humperdink schon seit Jahren diagnostizierte Sie leiden an ZWS hat jetzt auch die Langzeitstudie vom Grimme Institut bewahrheitet. Zu wenig Sex macht krank. Mit ausreichend sexueller Aktivität bleibt man gesund, wird man gesund und verlängert sogar seine Lebenserwartung.

Beliebt

Neues Gesicht von Calvin Klein

Neues Gesicht von Calvin Klein

Magstadter Firma plant Brücken Protestaktion

Magstadter Firma plant Brücken Protestaktion

Hammer Transfer in der Bundesliga

Hammer Transfer in der Bundesliga

Es wird kälter nächstes Jahr

Es wird kälter nächstes Jahr

Regionalliga Bayern bekommt zuwachs

Regionalliga Bayern bekommt zuwachs

Nonne wegen Kopftuch angeklagt!

Nonne wegen Kopftuch angeklagt!