Kein Geld für islamisierte Kunst

Montag 22 April 95871 Teilen

Kein Geld für islamisierte Kunst

Die neue Zusammensetzung der Bezirksversammlung Eimsbüttel zeigt Wirkung. Die bürgerliche Mehrheit unterstützt den Antrag der AfD-Fraktion, politisch motivierte Kunst nicht länger zu fördern. Die Stadtteilkulturzentren sowie private öffentlich geförderte Institutionen wie das „Kinder- und Jugendtheater Zeppelin“ oder der Verein „Willkommen - Marhaba“ sollen künftig keine Gelder für Projekte politischer Bildung mit der Zielgruppe junger Flüchtlinge erhalten. Dafür stünden bereits ausreichend Gelder zur Verfügung. Kunst solle „Kunst und keine politische Veranstaltung sein“, argumentierten die Sprecher während der Debatte.
Wenn Jugendliche - wie jüngst geschehen - beispielsweise zu primitiven Protestaktionen motiviert würden, ziele das am Auftrag der Institutionen vorbei. In einer öffentlich geförderten Veranstaltung am Kinder- und Jugendtheater Zeppelin wurde eine von einem arabischen Flüchtling gespielte Storchenfigur mit Torte beworfen. Der Afd-Sprecher fand dafür klare Worte: „Ein weiteres Beispiel, wie Linke die Islamisierung unserer Stadt vorantreiben.“ Und weiter: „Während deutsche Obdachlose auf Hamburgs Straßen hungern, schmeißen sogenannte Kunstschaffende mit wertvollen Lebensmitteln um sich.“
Die Opposition berief sich auf das Grundgesetz: „Die künstlerische Freiheit sei ein unveräußerliches Gut.“ Aber auch FDP und CDU wollen Kunst nicht vorbehaltlos fördern, wie der Fraktionssprecher sagte: „Muss man in Hamburg wirklich jede linke pseudokünstlerische Provokation zur Kunst erheben und mit Steuergeldern finanzieren? Wir sind uns sicher, dass man deutlich sinnvollere Dinge mit dem Geld anfangen könnte.“
Mit knapper Mehrheit entschied sich der Bezirk dafür, die Verteilung der Gelder - rückwirkend auf das Jahr 2018 - neu zu verhandeln.

Beliebt

  1. Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet

    1

    Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet Angler wollten ihren Augen nicht trauen,was sie da sahen.Es war ein etwa 1,50 m großer Bullenhai.Mehre Versuche ihn mit der Angel zu erwischen schlugen fehl.Nun soll ein Haiforscher versuchen das Tier einzufangen,um es zu untersuchen und auch auf zu klären wie er in unseren Breitengraden gekommen ist.

  2. EU verbietet deutsche Führerscheine

    2

    EU verbietet deutsche Führerscheine Sie haben noch einen Führerschein? Der ist grundsätzlich ungültig, so die Verlautung aus Brüssel. Heißt es "Driving licence", Permis de conduire" oder "Prawo jazdy", so ist es gültig - wenn auch unsere Nachbarn ihren Führerschein so in der Landessprache nennen. Das Problem sehen die EU-Verkehrsminister in dem Wort "Führer" und sehen eine unterschwellige Verherrlichung der Weltkriege, als "der Führer" Privilegien verteilte / verteilen ließ - so auch das Privileg, ein Fahrzeug zu lenken. Dies ist nur durch eine EU-weit vorgeschriebene Mindestanforderung in jeweiligen Einstufungsklassen möglich. Erst dadurch wird die Erlaubnis erteilt, gewisse Fahrzeuge im EU-weiten Straßenverkehr zu bewegen. Der "Führerschein" wird also ungültig. Was nun? Der Vorschlag aus Brüssel ist ganz einfach: Deutschland muss bis 30. Februar 2019 alle "Führerscheine" einziehen und gegen "Fahrerlaubnisse für Kraftfahrzeuge" austauschen. Sie behalten also sämtliche "alten Rechte", da daran nicht gerüttelt wird. Einzig neu wird sein, dass statt "Führerschein" dann "Fahrerlaubnis" auf der Karte zu lesen sein wird - selbstverständlich gegen einen Kostenbeitrag von 83,50€ Verwaltungskosten. Wer ab 01.März 2019 dann mit einem "Führerschein" kontrolliert wird, der wird diesen dann abgeben müssen und es wird wie "Fahren ohne Fahrerlaubnis" gewertet, denn genau diese haben sie dann ja nicht. Leider ist ab genau dem Datum auch da das Gesetz geändert und das Fahrzeug selbst wird nach schwedischem Vorbild beschlagnahmt zur Versteigerung.

  3. Ficken heilt Krankheiten

    3

    Ficken heilt Krankheiten Wie der renomierte Professor Doktor Humperdink schon seit Jahren diagnostizierte Sie leiden an ZWS hat jetzt auch die Langzeitstudie vom Grimme Institut bewahrheitet. Zu wenig Sex macht krank. Mit ausreichend sexueller Aktivität bleibt man gesund, wird man gesund und verlängert sogar seine Lebenserwartung.

Beliebt

Wohnungsmangel: Eine Burg wird zum Wohnhaus umgebaut

Wohnungsmangel: Eine Burg wird zum Wohnhaus umgebaut

Staerkster Sturm aller Zeiten: Bewohnern in Bremen und Bremer Umland wird dringend geraten das Haus nicht zu verlassen

Staerkster Sturm aller Zeiten: Bewohnern in Bremen und Bremer Umland wird dringend geraten das Haus nicht zu verlassen

Erdbeben im Einzelhandel: Groesster Sportartikelhersteller der Welt uebernimmt Foot Locker

Erdbeben im Einzelhandel: Groesster Sportartikelhersteller der Welt uebernimmt Foot Locker

Schloss Martfeld: Park soll deutlich aufgewertet werden

Schloss Martfeld: Park soll deutlich aufgewertet werden

BER - bald ein (neues) Rathaus

BER - bald ein (neues) Rathaus

BER (bald eigenes Rathaus) Schwelm

BER (bald eigenes Rathaus) Schwelm