Beschluss im Stadtrat Jetzt ist’s durch: Münchens Stadtsheriffs werden bewaffnet !

Montag 22 April 96781 Teilen

Beschluss im Stadtrat Jetzt ist’s durch: Münchens Stadtsheriffs werden bewaffnet !

Nach einer erneut heftigen Debatte beschließt der Münchner Stadtrat die Bewaffnung des neuen Ordnungsdienstes. Die umstrittene Frage der Bewaffnung ist nun geklärt

Auf Münchens Straßen ist seit einem halben Jahr der kommunaler Außendienst unterwegs. Die städtischen Hilfssheriffs sollen die Polizei vor allem bei der Ahndung von Ordnungswidrigkeiten und Ruhestörungen entlasten.

Der Stadtrat bewilligte am Dienstag das Budget von rund 100.000 Euro. Mit dem Geld sollen die rund 100 geschaffen Stellen mit Schusswaffen ausgestattete werden. Die neuen Ordnungshüter sollen sich um Wildbiesler, nächtliche Krakeeler, Pöbler und Rauflustige kümmern.

Im Einsatzgebiet ist der Bereich zwischen Hauptbahnhof und Sendlinger Tor beinhaltet. Dort soll das Sicherheitspersonal vor allem auf sensible Bereiche wie den Alten Botanischen Garten, die "Feierbanane" oder den Nußbaumpark ein Auge haben.

Waffen für die Schandis

Der "Kommunale Außendienst", so die offizielle Bezeichnung der städtischen Hilfspolizei, soll nach Wunsch des Stadtrats partnerschaftlich, kommunikativ und bürgerfreundlich auftreten. In der Großen Koalition im Rathaus sorgte diese besondere Ausstattung der Ordnungskräfte gestern aber noch einmal für mächtig Ärger.

Die CSU hätte die Stadtsheriffs gerne von beginn ab bewaffnet. "Eine gute Sicherheitspolitik ist dem Verbrechen immer einen Schritt voraus", sagte der ehemalige Stadtrat Bundestagsabgeordnete Michael Kuffer. Deshalb müsse man auch für unwahrscheinliche Fälle Vorsorge treffen.

Die Macheten-Attacke vor dem Pariser Louvre im Februar zum Beispiel, so Kuffer, sei nur deshalb so glimpflich ausgegangen, weil die Sicherheitsleute dort Schusswaffen getragen hätten und so gleich hätten einschreiten können.

Die SPD lehnt bislang eine Bewaffnung der städtischen Sicherheitskräfte dagegen strikt ab. Es sei befremdlich, was die CSU da für eine Angst-Kampagne fahre, so Fraktions-Vize Christian Vorländer. Die Christsozialen zeichneten "ein Zerrbild der Sicherheitslage, die mit der Realität absolut nichts zu tun hat", so Vorländer.

Die Grünen halten nach wie vor den Sicherheitsdienst für unnötig. Die Grünen haben die Stadtsheriffs schon von vornherein abgelehnt – egal, ob mit Waffen oder ohne. Wenn mal jemand einen Zigarettenstummel wegschnipse, brauche es nicht gleich einen neuen Wachdienst, frotzelte Fraktions-Vize Dominik Krause. Zusätzliche Sicherheitskräfte halten die Grünen jedenfalls für überflüssig.

Bei CSU und SPD sieht man das anders. Am Ende beschlossen die beiden Regierungspartner deshalb den neuen Ordnungsdienst – ohne Waffen.
Aufgrund den neuen Erfahrungswerte die der Ordnungsdienst in den verfangenen Monaten sammeln konnte, wurde die Diskussion neu entfacht und auf den Stadtratstisch gebracht.
Die SPD und die CSU stimmten nach intensiven Diskussionen mit mehrheit für die Beschaffung der neuen Ausrüstung ab.

Es gäbe bereits Ordnungsämter die eine Bewaffnung als Dienstmittel zur Verfügung hätten z.B. die Stadpolizei Frankfurt. Diese hätten gute Erfahrungen mit der Bewaffnung.
Wie auch der Bürgermeister der Stadt Frankfurt mitteilte "Unsere Mitarbeiter hatten schon einige Situationen in der eine Bewaffnung von Nöten gewesen sei, ich würde mich auch zukünftig für dieses Selbstschutzmittel positiv ausprechen".

Da auch die Lage und die Gefahren in München, mit den verschiedenen Alkohol und Drogenszenen und die daraus resultierenden Gefahren für die Mitarbeiter besteht, ist eine Erweiterung der Selbstschutzmittel unabdingbar.

Man werde versuchen, die Bewaffnung und die daraus resultierenden Sicherheitabestimmungen in den nächsten Monaten umzusetzen.
Da die Mitarbeiter bereits vorab Waffrechtlich überprüft wurden, müssten lediglich die Kapazitäten der Dienstelle geprüft und überdacht werden. Da dass bisherige Dienstgebäude erhebliche Mängel zum unterbringen der neuen Dienstmittel aufwiese ist eine Alternative in Erwägung zu ziehen.

Lesen Sie hier: www.man-kann-auch-alles-glauben-was-man-will-:-).de

Beliebt

  1. Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet

    1

    Bullenhai in der Ems bei Lingen gesichtet Angler wollten ihren Augen nicht trauen,was sie da sahen.Es war ein etwa 1,50 m großer Bullenhai.Mehre Versuche ihn mit der Angel zu erwischen schlugen fehl.Nun soll ein Haiforscher versuchen das Tier einzufangen,um es zu untersuchen und auch auf zu klären wie er in unseren Breitengraden gekommen ist.

  2. EU verbietet deutsche Führerscheine

    2

    EU verbietet deutsche Führerscheine Sie haben noch einen Führerschein? Der ist grundsätzlich ungültig, so die Verlautung aus Brüssel. Heißt es "Driving licence", Permis de conduire" oder "Prawo jazdy", so ist es gültig - wenn auch unsere Nachbarn ihren Führerschein so in der Landessprache nennen. Das Problem sehen die EU-Verkehrsminister in dem Wort "Führer" und sehen eine unterschwellige Verherrlichung der Weltkriege, als "der Führer" Privilegien verteilte / verteilen ließ - so auch das Privileg, ein Fahrzeug zu lenken. Dies ist nur durch eine EU-weit vorgeschriebene Mindestanforderung in jeweiligen Einstufungsklassen möglich. Erst dadurch wird die Erlaubnis erteilt, gewisse Fahrzeuge im EU-weiten Straßenverkehr zu bewegen. Der "Führerschein" wird also ungültig. Was nun? Der Vorschlag aus Brüssel ist ganz einfach: Deutschland muss bis 30. Februar 2019 alle "Führerscheine" einziehen und gegen "Fahrerlaubnisse für Kraftfahrzeuge" austauschen. Sie behalten also sämtliche "alten Rechte", da daran nicht gerüttelt wird. Einzig neu wird sein, dass statt "Führerschein" dann "Fahrerlaubnis" auf der Karte zu lesen sein wird - selbstverständlich gegen einen Kostenbeitrag von 83,50€ Verwaltungskosten. Wer ab 01.März 2019 dann mit einem "Führerschein" kontrolliert wird, der wird diesen dann abgeben müssen und es wird wie "Fahren ohne Fahrerlaubnis" gewertet, denn genau diese haben sie dann ja nicht. Leider ist ab genau dem Datum auch da das Gesetz geändert und das Fahrzeug selbst wird nach schwedischem Vorbild beschlagnahmt zur Versteigerung.

  3. Ficken heilt Krankheiten

    3

    Ficken heilt Krankheiten Wie der renomierte Professor Doktor Humperdink schon seit Jahren diagnostizierte Sie leiden an ZWS hat jetzt auch die Langzeitstudie vom Grimme Institut bewahrheitet. Zu wenig Sex macht krank. Mit ausreichend sexueller Aktivität bleibt man gesund, wird man gesund und verlängert sogar seine Lebenserwartung.

Beliebt

Sie gab ihm den Rest

Sie gab ihm den Rest

Affe tötet menschen

Affe tötet menschen

BOMBENANSCHLAG AUF CHRISTEN IN SYRIEN

BOMBENANSCHLAG AUF CHRISTEN IN SYRIEN

BOMBENEXPOSION IN KANZLERAMT

BOMBENEXPOSION IN KANZLERAMT

BOMBENDROHUNG

BOMBENDROHUNG

Der affe

Der affe